Aktuelles zum Thema Tinnitus


12.06.2022 Dr. med Jochen. Rapp / Bad Homburg 

Corona , Homeoffice und Tinnitus


Uns fällt und den vergangenen Monaten eine Häufung der Tinnitus Neuerkrankungen

 in Verbindung mit Homeoffice und der sitzenden Tätigkeit am Computer auf.

Häufig ist die Ergonomie am heimischen PC und im eigenen Büro nicht mit dem 

Arbeitsplatz zu vergleichen. Von der Sitzposition bis zur Ausrichtung des Bildschirmes und der

Tischhöhe ist einiges zu beachten.

Meiden Sie eine angestrengte statische Position über Stunden und Überprüfen

Sie Ihren Arbeitsplatz zuhause.

Gerade Verspannungen im Kopf Schulter Halsbereich können den Tinnitus begünstigen.

Hier kann ein Physiotherapeut weiterhelfen.  Auch eigene Übungen , wie beispielsweise 

kleine Yogaübungen oder Stretching und Lockerungsübungen in den Pausen sind hilfreich.

Sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne !   




9.01.2023 Dr. Rapp

Hörsturz und Covid 19


Es gibt aktuell eine zunehmende Anzahl von Berichten über Patienten, die unter einem Hörsturz leiden und eine COVID-19-Infektion aufweisen. Obwohl die genauen Mechanismen, die zu dieser Verbindung führen, noch nicht vollständig verstanden sind, vermuten Wissenschaftler, dass die Entzündungsreaktion, die durch das Virus ausgelöst wird, die Blutgefäße im Innenohr schädigt und somit zu einer plötzlichen Hörminderung führen kann.
Es gibt auch Berichte über eine erhöhte Inzidenz von Tinnitus bei Patienten mit COVID-19, was darauf hindeutet, dass das Virus möglicherweise auch die Haarzellen im Innenohr beeinträchtigen kann.
Es ist jedoch von größter Wichtigkeit zu betonen, dass diese Beobachtungen weiterhin einer gründlichen Untersuchung unterzogen werden müssen, um das Ausmaß und die Häufigkeit von Hörsturz- und Tinnitus-Fällen in Zusammenhang mit COVID-19 besser zu verstehen. Dennoch deuten die vorliegenden Daten darauf hin, dass ein Zusammenhang möglich ist.